Bemerkung melden

ART OF IMPROVISATION Creative Festival 9.-12. Juni

Das Projekt ART OF IMPROVISATION Creative Festival ist der improvisierten Kunst gewidmet, unterstreicht deren Diversität und vor allem Offenheit für Änderungen und Experimente. Es wurde nun um auf Improvisationen gestützte Performances, Tanz- und Theaterveranstaltungen erweitert. Die Schwerpunkte sind Konzerte und Performances von Meistern dieser Gattungen aus dem In- und Ausland, Präsentation junger Improvisationskünstler einschließlich eines Wettbewerbs, Jam Session, Ausstellung, Filmaufführungen und Begleitereignisse in Form von Impovisationsworkshops. 

ART OF IMPROVISATION Creative Festival 2016
9.-12.
Juni 2016
Kulturzentrum AGORA / Serbska 5a / Wrocław

www.ckagora.pl
Tickets: 20 PLN – THE EX, 15 PLN – übrige Konzerte
Festivalpass: 60 PLN – Vorverkauf  / 80 PLN – ab 1. Festivaltag

In diesem Jahr setzt das Festivalprogramm die Ansätze der stilistischen Öffnung fort. Neben Avantgardevorschlägen, Jazz- oder  Free Improv wird das Publikum Konzerte der Gruppen hören können, die mit junger polnischer unabhängiger Szene, europäischer Rock- und Punk-Szene - nicht selbstverständlich an Folk-Traditionen anknüpfend, verbunden sind.

Während AOI, an 9.-12. Juni dieses Jahres treten im  Kulturzentrum AGORA u.a.: die Legende der europäischen Punk- und Experimentalrock-Szene,  THE EX, Wayne Horvitz, amerikanischer Komponist, Klavierspieler und Keyboarder, bekannt u.a. durch seine Zusammenarbeit mit  John Zorn, das mit britischer Improvisierungsszene verbundene Duett Alex Ward und Dominic Lash, Gruppe LOTTO d.h. einmaliges Trio von Paweł Szpura, Mike Majkowski und Łukasz Rychlicki, Tan-Musik-Duett der Tänzerin und Choreographin Katie Duck  und hervorragende Geigenspielerin Mary Oliver, Noise Rock - Experimentaltrio HUN, verbunden mit junger polnischer unabhängiger Szene und ADIABATIC INVARIANTS – Duett der Gewinner der Kreation vom Vorjahr Marco Markidis und Lucci Gazzi – eine Zusammenführung der Stilistik von Free Jazz und Elektronik Sound Art.

Ein sehr wichtiger Teil des ART OF IMPROVISATION Creative Festivals ist der Wettbewerb, der jungen Künstlern verschiedener improvisierter Formen auf der Grundlage von Musik, Theater, Performance, interdisziplinären Formen, gewidmet ist.  KREATIONEN ermöglichen den begabtesten Improvisationskünstlern vor großem Publikum herauszukommen. ZUSAMMENSTÖSSE bieten wiederum eine Gelegenheit, ungewöhnliche künstlerische Verbindungen kennen zu lernen. Künstler, die sich noch nie auf der Bühne trafen, stehen nun vor der Aufgabe, mit zufällig gewählten Partnern zu improvisieren.

Den IMPROVISATIONSWORKSHOP werden in diesem Jahr die bekannte Choreographin und Tänzerin, Katie Duck, und einer der interessantesten amerikanischen Klavierspieler,  Wayne Horvitz führen. Eintritt frei. Der Workshop ist auch für das Publikum zugänglich. https://www.youtube.com/watch?v=scBI2-lUDTA

Das Projekt ART OF IMPROVISATION Creative Festival ist ein Teil des Programms der Europäischen Kulturhauptstadt Wrocław 2016 und wurde aus Mitteln des  Ministeriums für Kultur und Nationalerbe gefördert.

 

Im Programm:

9. Juni  / Donnerstag
18.00 Uhr – Vernissage der Ausstellung "Reductive Journal – Text- und Graphik-Partituren" / Kurator: Paweł Szroniak und Ryoko Akama/ Galerie, Eintritt frei.

9.00 -00.00 Uhr  KREATIONEN – Konzerte junger Improvisationskünstler  / Sala teatralna (Theatersaal), Eintritt frei

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
10. Juni  /  Freitag
18.00 -19.30 Uhr ZUSAMMENSTÖSSE – Verlosung der Gruppen; Konzerte/ Sala teatralna (Theatersaal), Eintritt frei
20.00 Uhr KATIE DUCK & MARY OLIVER DUO (US/NL)- Konzert/Performance  / Sala widowiskowa (Spektakelsaal)
21.30 Uhr ZUSAMMENSTÖSSE – Verlosung der Gruppen; Konzerte / Sala teatralna (Theatersaal), Eintritt frei
00.00 Uhr Jam Session
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11. Juni / Samstag
11.00-15.00 Uhr Improvisierter Tanz – Workshop mit Katie Duck / Sala teatralna (Theatersaal), Eintritt frei
 19.30 Uhr LOTTO (AU/PL) Konzert/ Sala widowiskowa (Spektakelsaal)
21.00 Uhr HUN (PL) Konzert/ Sala teatralna (Theatersaal)
22.30 Uhr Verkündung der Ergebnisse von KREATIONEN UND ZUSAMMENSTÖSSEN
23.00 Uhr THE EX (NL) Konzert / Sala widowiskowa (Spektakelsaal)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
12. Juni / Sonntag
12.00 - 15.00 Uhr Wayne Horvitz Masterclass – Improvisierter Workshop für Musiker/ Sala teatralna (Theatersaal), Eintritt frei
13.00 - 17.00 Uhr - Filmaufführungen / Klub-Galerie Neon Side ul. Ruska 46C, Eintritt frei

  • 4 Corners (Ken Vandermark/Paal Nilssen-Love/Adam Lane/Magnus Broo) – Alive In Lisbon 2008,
  • Ikue Mori – Kibyoshi,
  • Captain Beefheart And His Magic Band – The Lost Broadcasts


18.00 Uhr ADIABATIC INVARIANTS (IT) Konzert/ Sala widowiskowa (Spektakelsaal)
19.30 Uhr ALEX WARD & DOMINIC LASH Duo (UK) Konzert / Sala widowiskowa (Spektakelsaal)
21.00 Uhr WAYNE HORVITZ (US) Konzert/ Sala widowiskowa (Spektakelsaal)

I. KONZERTE und PERFORMANCES

KATIE DUCK & MARY OLIVER DUO (US/NL)

Katie Duck ist Tänzerin, Choreographin und erfahrene Lehrerin. 1976 verließ sie ihre Heimat, die USA und zog nach Amsterdam um. Seitdem trat sie auf und lernte Tanz in Europa, USA, Asien, Neuseeland und Südamerika. Sie arbeitete mit vielen Musikern zusammen, trat in Duetts und Ensembles mit solchen Künstlern, wie: Derek Bailey, Han Bennink, Ernst Reijseger, Tristan Honsinger , Mary Oliver, Sean Bergen, Alfredo Genovesi, Michael Moore auf. Von ihr stammt das Projekt MAGPIE, das sich mit der Zeit in eine Künstler fördernde Organisation verwandelte. Aktuell lehrt sie an AHK Hoge School voor de Kunsten in Amsterdam.

Mary Oliver – Geigenspielerin, Virtuosin und Theoretikerin. Ähnlich wie Katie Duck wechselte sie von den USA nach Amsterdam. Sie ist mit Instant Composers Pool verbunden und gehört zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Amsterdamer Improvisationsszene. Oliver ist eine anerkannte internationale Künstlerin. In ihrem Repertoire befinden sich auch moderne Kompositionen. Sie spielte bei Premieren der Werke solcher Künstler, wie u.a.: Richard Barrett, John Cage, George E. Lewis, Iannis Xenakis. Oliver arbeitete mit Han Bennink, Mark Dresser, Tristan Honsinger, Joëlle Léandre, George E. Lewis, Andy Moor, Evan Parker zusammen. Improvisation ist auch eins ihrer Forschungsthemen – die Musikerin besitzt einen Doktortitel in Theorie und Praxis der improvisierten Musik der kalifornischen Universität San Diego.

HUN

HUN – ein seltenes Beispiel einer sauberen und freien Rockimprovisation für eine klassische, rudimentäre Gruppe: Gitarre, Bass, Schlagzeug. Der Klang und die Technik des Spielens rühren aus der Tradition von Noise-Rock und Post-Rock im weitesten Sinne her, aber die Musikermethode ist typisch für Free Improvisation. Gruppenmitglieder, die aus verschiedenen Orten Polens stammen (Warschau, Siemianowice, Skarżysko-Kamienna), treffen sich als HUN nur bei Aufnahmesessions und Konzerten, ohne vorher abgestimmte Skizzen und Grundregeln. Sie bringen nur ihre Erfahrung aus der Arbeit in regulären Rockgruppen, sowie eigene Präferenzen, Geschmack und Gewohnheiten hinein. Dann spielen sie „ohne Gedächtnis“, das normalerweise notwendig ist, um wiederholbare Rockstrukturen wiederzugeben. Der Effekt ist Musik mit Noise-Rock Einfärbung und Formen, die durch freie, experimentierende Improvisierung ohne selbstverständliche stilistische und gattungsrelevante Abhängigkeiten ausfällt.  Die Methode und das Ergebnis dieses Unterfangens erinnern an rockartige freie Improvisationen in der Ausführung von Gitarristen bei Projekten, wie: Ascension (Stefan Jaworzyn bekannt von Skullflower), The Blue Humans (Rudolph Grey aus  Red Transistor und Mars) oder Storm And Stress (Ian Williams aus Don Caballero und Battles).

HUN-Musiker: Łukasz Ciszak, Tomasz Juchniewicz und Grzegorz Zawadzki, sonst mit den Gruppen Test Prints, Sorry Sluts, Mir, faleQ verbunden.

https://sqrt-label.bandcamp.com/album/die-verschnitte
https://sqrt-label.bandcamp.com/album/hun
 


LOTTO (AU/PL)

PAWEŁ SZPURA und MIKE MAJKOWSKI  kamen in der Gruppe von Mikołaj Trzaska zusammen, mit der sie den Sound Track zum Film Rose gemacht haben. Ihre Idee war, eine Gruppe zu gründen, um sich von der typischen gegenwärtigen Improvisation zu trennen. Als Partner wurde von ihnen ŁUKASZ RYCHLICKI eingeladen, mit dem Paweł Szpura mehrfach im Duett gespielt hatte. Das Debütalbum ASK THE DUST kam im Dezember 2014 heraus. Ihre Musik enthält Elemente von Rock, Improvisation, Country und Noise. Im April 2016 erschien ihre zweite Platte - ELITE FELINE.  In einem der zwei Werke hört man auch den Gast, Przemysław Jankowiak aka 1988,  heute hauptsächlich aus dem Duett SYNY bekannt.

MIKE MAJKOWSKI, australischer Kontrabassist und Komponist polnischer Abstammung, wohnhaft in Berlin. Er studierte an Sydney Conservatorium of Music. Seit 2001 aktiv im Bereich der gegenwärtigen Musik, komponiert, improvisiert, spielt und organisiert Konzerte.  Majkowski tritt solo und mit anderen Künstlern bei verschiedenen Projekten auf, wie: Blip (mit Jim Denley), Roil (mit Chris Abrahams und James Waples), Hailu Mergia Trio (mit Hailu Mergia und Tony Bucki), Konzert Minimal (Berliner Kollektiv, das moderne Kompositionen ausführt) und Duett mit Robert Piotrowicz.

PAWEŁ SZPURA – Schlagzeuger mit einem auf mehreren Traditionen gründeten Stil. In seinem Spiel hört man Schlagzeuginspirationen des schwarzen und arabischen Afrika, türkische Traditionen und Assoziationen mit amerikanischen Rockschlagzeugspielern der 60er und 70er Jahre. Szpura wendet diese Stils mit Leichtigkeit an, überrascht den Zuhörer mit rhythmischen Lösungen oder Einleitungen in Tieftrancen. Er setzt die Tradition von Ed Blackwell und Hamid Drake fort. Der Musiker arbeitet u. a. mit Mikołaj Trzaska, Raphael Rogiński zusammen und ist Mitglied bekannter Gruppen, wie CUKUNFT, HERA oder PURUSHA.

ŁUKASZ RYCHLICKI – Gitarrist, bekannt u.a. als Mitglied der Gruppe KRISTEN. Er vertritt einen schwer definierbaren Stil, bewegt sich an der festgelegten Norm- und Improvisierungsgrenze. Zusammen mit Paweł Szpura gründete er ein Duett als Hommage an Albert Ayler, das sich durch strengen, kompromisslosen, freien Avant-Free-Jazz auszeichnete. Mit dem Bruder Mateusz Rychlicki bildet er das Duett SALTO. Der Musiker arbeitet u.a. mit Mikołaj Trzaska, Robert Piernikowski, Etam Etamski, Piotr Kurek zusammen.

https://www.youtube.com/watch?v=AK2XX4wauz0
https://lottoband.bandcamp.com/releases

THE EX (NL)

The Ex ist eine der unnachahmlichen Musikgruppen der Welt. Gemäß dem Prinzip „mach es selber” hat die Band in den 37 Jahren des Bestehens selbständig über 40 Alben herausgelassen und  Konzertstrecken für über 2000 Konzerte organisiert. Freies Handeln versinnbildlicht den Stil der Musiker, die in Anlehnung an Punk-Rock eine ungewöhnliche Offenheit für improvisierte und Folk-Musik an den Tag legen. Die Band ist viel unterwegs, nicht nur im geographischen Sinne, sondern auch musischen, setzt viele Kollaborationen mit Künstlern verschiedener Gattungen und Kulturen ein, beginnend mit solchen Persönlichkeiten der improvisierten und experimentellen Musik, wie: Mats Gustafsson, Paal Nilssen-Love, Ken Vandermark, John Butcher, Tony Buck, Jaap Blonk, Han Bennink, Ab Baars, Tom Cora, über Folkmusiker aus Äthiopien, Kongo, Kurdistan  und Osteuropa, bis hin zu Rockmusikern aus solchen bekannten Gruppen, wie  Sonic Youth, Fugazi, Shellac, Tortoise, Zu oder Chumbawamba. Auf diese Art und Weise ist Musik entstanden, die Intellekt mit Spontaneität, Präzision mit Anarchie verbindet, die aus Free Jazz, Ethnomusik, Noise-Rock, Industrial, Orchestermusik, Elektronikmusik und selbst dem politischen Kabarett schöpft. Leidenschaftliche, engagierte und lustige Konzerte lassen zwei wesentliche Elemente der Musik von The Ex kennen lernen – Exploration rhythmischer Möglichkeiten und spezifische Improvisierungsart, am besten durch den holländischen Begriff  "Vrije Improvisatie" ausgedrückt, in der Bedeutung  von nah an "Instant Composition" d.h. Improvisation verstanden als laufendes Komponieren im gegebenen Moment.

The Ex:
• TERRIE HESSELS – Gitarre, Baritongitarre
• ARNOLD DE BOER – Vokal, Gitarre, Sampler
• ANDY MOOR - Gitarre, Baritongitarre
• KATHERINA BORNEFELD – Schlagzeug, Vokal
 

http://www.theex.nl/news.html
https://www.youtube.com/watch?v=LF5BKImgoUc
https://www.youtube.com/watch?v=jPWcf3U4oHs

ADIABATIC INVARIANTS

Adiabatic Invariants, improvisierendes Duett aus Italien in der Zusammensetzung von Lucca Gazzi (Schlagzeug) und Marco Matteo Markidis (Computer, Elektronik). Marco Matteo Markidis ist Gewinner der KREATIONEN im letzten Jahr. Die Musik des Duos verbindet Traditionen von Free Jazz (Gazzi) und Sound Art (Markidis), man hört auch Inspirationen  durch das Werk von Iannis Xenakis heraus. Rhythmen und akustische Schlagzeugklänge von Gazzi werden live digital von Markidis umgewandelt. Die Künstler interessieren sich für konzeptuelle Verbindung der Wissenschaft und Kunst. In ihrem Handeln erforschen sie auch solche Themenbereiche, wie graphische Partituren oder Aktivitäten im Klangraum.

AUDIO

https://soundcloud.com/adiabatic-invariants/new-album-preview
https://soundcloud.com/l-i-a-r-s-s-production/sets/adiabatic-invariants

VIDEO

https://www.youtube.com/watch?v=x5qlzC8d8jw
https://www.youtube.com/watch?v=bY_bH0trxHs

 
ALEX WARD & DOMINIC LASH Duo (UK)

Alex Ward und Dominic Lash arbeiten seit 2001 zusammen. Zusammen traten sie auch in solchen Bands, wie The Locals, Barkingside, Gannets, Two Level Lunch, Predicate, Consorts und Dominic Lash Quartet auf. Ihre Musik umfasst freie Improvisierung und Kompositionselemente. Im Oktober 2015 kam ihr Debütalbum „Appliance„ heraus. Bei dem AOI-Auftritt werden die Musiker einen Teil ihres Albummaterials und einige neue, um mehrere spontane Improvisationen bereicherte Kompositionen präsentieren.

ALEX WARD – Londoner Komponist, Improvisator, Multiinstrumentalist. Seine Kariere im Bereich der Improvisierung begann er 1986, im Zuge der Kontaktaufnahme mit dem Gitarrist Derek Bailey, mit dem er seitdem mehrmals zusammenarbeitete. Bereits damals trat er als Klarinettist auf und seit 2000 auch als Gitarrist, zusammen mit vielen Musikern, wie: Steve Beresford, Lol Coxhill, Thurston Moore, Joe Morris, Weasel Walter. Ward ist Mitglied vieler improvisierender Gruppen, u.a.: Weavels, power-trio N.E.W. oder Duetts mit Kay Grant und Steve Noble.

DOMINIC LASH – wohnt in Bristol, Kontrabassist, Improvisator. Seine Musik geht über Kontrabass hinaus, er spielt und komponiert auch für andere Instrumente, schreibt zudem Texte über Musik und Kunst. Bisher trat er u.a. mit Tony Conrad, Joe Morris, Evan Parker und Steve Reid auf. Zu den Hauptprojekten gehören: The Dominic Lash Quartet, The Set Ensemble and The Convergence Quartet. Über 10 Jahre lang lebte er in Oxford und war dort die Schlüsselfigur der Gruppe Oxford Improvisers.

 


WAYNE HORVITZ

Wayne Horvitz – amerikanischer Komponist, Klavierspieler, Keyboarder und Produzent. Er gab Konzerte in den USA, Europa, Asien und Australien. Gewinner vieler renommierter Preise und Stipendien. In den 80er Jahren mit der New Yorker Avantgardeszene verbunden, zu der auch Bobby Previte, Butch Morris, Fred Frith, Elliott Sharp,  John Zorn gehörten. Seit den 90er Jahren wohnhaft in Seattle.

Horvitz ist Leader der Quartetts The Gravitas Quartet, Sweeter Than the Day, Zony Mash, The Four plus One Ensemble und Wayne Horvitz European Orchestra sowie Mitgründer von New York Composers Orchestra.  Er war Schlüsselmusiker bei solchen Bands, wie: The President, Horvitz/Morris/Previte Trio, Pigpen, Zony Mash, The New York Composers' Orchestra, Ponga und The Four Plus One Ensemble. 

Horvitz spielte und arbeitete mit John Zorn (Naked City, Cobra), Bill Frisell, Robin Holcomb, Fred Frith, Julian Priester, Philip Wilson, Michael Shrieve, Bobby Previte, Elliott Sharp Skerik, William Parker, Ron Miles, Sara Schoenbeck, Peggy Lee, Steven Bernstein, Briggan Krauss, Kronos String Quartet und vielen anderen zusammen. Als Komponist schrieb er Musikwerke für The Kitchen, The Kronos Quartet, Brooklyn Academy of Music, New World Records, The Seattle Chamber Players, Earshot Jazz, und erfüllte auch viele öffentliche Aufträge. Heute komponiert er u.a. für Kammerorchester, Saiteninstrumentenquartetts, auch Musikstücke aus dem Bereich der Elektronikkunst. Unter seinen Aktivitäten befinden sich zudem Zusammenarbeit mit Theatern, auch Tanztheatern (u.a. das Projekt 55 Music and Dance in Concrete) und Filmemachern – z.B.  Gus Van Sant.

Die Musik von Wayne Horvit lässt sich nicht einer Stilistik zuordnen. Der Künstler spielt mit Gattungen, je nach Projekt, an dem er arbeitet. Sein Stil kann als „ökonomisch, gleichzeitig lyrisch, nie weit entfernt von Kompositionen, sehr melodischen Werken, die für ihn typisch sind, mit durchaus immer wieder dem Publikum servierten kleinen Überraschungen, bezeichnet werden” (The Wire UK)
 

https://soundcloud.com/wbhorvitz/if-only
http://waynehorvitz.bandcamp.com/
http://www.waynehorvitz.com/

II . KREATIONEN / ZUSAMMENSTÖSSE

KREATIONEN / Konzerte junger Improvisatoren 

KREATIONEN ist der erste Teil des Wettbewerbs für junge Improvisatoren. Teilnehmer, die anhand zugeschickter Anmeldungen ausgewählt wurden, kriegen die Möglichkeit, auf der Bühne des Festivals Art Of Improvisation aufzutreten. Ziel der KREATIONEN ist, die talentiertesten jungen Improvisatoren aus verschiedenen Kunstbereichen zu präsentieren und zu fördern. Für KREATIONEN qualifizierte Personen beteiligen sich auch an ZUSAMMENSTÖSSEN. Dadurch entstehen Zusammenstellungen diverser Kunstbereiche vom Unikatcharakter. Künstler, die sich noch nie auf der Bühne trafen, stehen nun vor der Aufgabe, mit zufällig gewählten Partnern zu improvisieren.

ZUSAMMENSTÖSSE enthalten den Aspekt des Zufalls – der Verlosung, nach der die endgültige Zusammensetzung und Form der Musikgruppe bekannt werden. Bis zum Moment der Ziehung wissen die Künstler nicht, mit wem sie zu tun haben werden und wer mitspielen wird, und dass alles erfolgt unter Beteiligung des Publikums.

Bei KREATIONEN UND ZUSAMMENSTÖSSEN werden zwei Gewinner ausgelobt. Für die erste Kategorie – Zusammensetzung der ZUSAMMENSTÖSSE – das beste Duett oder Trio, die während der Musikereignisse ausgewählt werden, steht der Preis in Höhe von 3000 PLN. Die zweite Kategorie – Persönlichkeit der KREATIONEN UND ZUSAMMENSTÖSSE wird mit  2000 PLN gewürdigt. Außerdem bekommt der Künstler, dessen Individualität bei dem Wettbewerb besonders aufgefallen ist, die Chance, bei der nächsten Ausgabe des Festivals mitzumachen.

Gewinner werden von einer aus einem Musikjournalisten, improvisierenden Künstler und Vertreter des Kulturzentrums AGORA bestehenden Jury gewählt. An den bisherigen drei Ausgaben beteiligten sich insgesamt ca. 70 Künstler: Musiker, Tänzer, Performer und Schauspieler, u.a. : Kamil Szuszkiewicz, Małgorzata Bogusz, Tomasz Gadecki, Matylda Gerber, Marcin Bożek, Mateusz Rybicki, Wojciech Romanowski, Zbigniew Kozera, Adam Gołębiewski, Suavas Levy, Mateusz Gawęda, Sławomir Pezda und Thomas Kolarczyk, Luca Gazzi und Marco Matteo Markidis.


III. JAM SESSION

Dieses ist eine Gelegenheit für Festivalstars, Teilnehmer der KREATIONEN und Vertreter der  Wrocławer Jazzszene zusammen zu improvisieren. Künstler und Publikum können sich in ungezwungener Atmosphäre treffen, Anmerkungen, Erfahrungen und Ideen austauschen, ad hoc in einer Mehrpersonengruppe auf der Bühne auftreten. Jam Session ist oft eine einzigartige Chance eine bestimmte Musikerzusammensetzung gemeinsam spielend zu hören. Jam Sessions gelten auch als die Möglichkeit, feste musikalische Zusammenarbeiten anzufangen. 

IV. IMPROVISATIONSWORKSHOP – Begleitereignis von ART OF IMPROVISATION Creative Festival

Die Hauptidee des Improvisationsworkshops ist die Kreation eines gemeinsamen Raums der Einigung der Profis und Amateure. Durch die Gruppenarbeit mit anerkannten Künstlern ist der Improvisationsworkshop eine fantastische Gelegenheit für alle leidenschaftlichen Tänzer und Musiker, eigene Fähigkeiten in der Praxis zu verbessern und ihr Bewusstsein und Verständnis für improvisierte Kunst zu erhöhen. Der Workshop im Rahmen von AOI  ist immer gratis und offen fürs Publikum. Da die Anzahl der Plätze beschränkt ist, bitten wir um Anmeldungen. 
In diesem Jahr leiten die kreativen Treffen die Tänzerin und Choreographin Katie Duck und der amerikanische  Komponist, Klavierspieler, Keyboarder -  Wayne Horvitz.

Wayne Horvitz Masterclass. Improvisator vs. Komposition. Komponist vs. Improvisation.

3-stündiger Workshop der Improvisation mit Wayne Horvitz.

Der Workshop betrifft Methoden der Erreichung von struktureller Disziplin und kompositorischer Einheit in der Improvisation. Teilnehmer werden Improvisationstechniken anhand der Geschichte von Jazz, klassischer Musik und Gegenwartsmusik, darunter die Dirigentenmethode für eine improvisierende Gruppe, die von Butch Morris stammt, sowie die Methode Game piece von John Zorn kennen lernen. Bei diesem Anlass wird man über graphische Partituren sprechen und über traditionelle improvisierte Musik aus Indien, Indonesien und Nordafrika diskutieren können. Interessierte werden sich mit praktischem Werkzeug für die Bereicherung der eigenen Entwicklung und des eigenen Musikschaffens vertraut machen. Bei der Teilnahme am Workshop sind die Beherrschung eines Instruments im gutem Ausmaß sowie die Kenntnis der Noten hilfreich, jedoch nicht erforderlich.   

12.06.2016
12.00-15.00 Uhr / Sala teatralna (Theatersaal)
Anmeldungen: marta.kozlowska@ckagora.pl

 

Katie Duck Workshop

 - Für Teilnehmer mit unterschiedlichen Erfahrungen und Ausbildungslevels, aus diversen Kunstbereichen der performativen Künste mit Interesse an der Improvisierung.

Katie Duck führt Tänzer und Performer durch unterschiedliche körperliche Übungen, damit sie kennen  lernen, wie Augen und Ohren die Wahl der Bewegungen mitbestimmen und damit sie mit dem Bereich der Recherche hinsichtlich der Entwicklung des Gehirns vor dem Hintergrund der Frage “wie haben wir gelernt zu gehen” konfrontiert werden. Der Workshop enthält auch Improvisationssessions als Art der Arbeit mit dem Raum und der Zeit. Tanzimprovisation verstanden als hier und jetzt, bestehend aus Emotionen, Zufällen, Interaktionen, Unordnung, Intuition und Inspirationen. Individuellen, spontanen Entscheidungen zufolge setzen sich diese rohen Elemente zu einem originellen Ganzen zusammen.

11.06.2016
11.00-15.00 / Sala teatralna (Theatersaal)
Anmeldungen: marta.kozlowska@ckagora.pl

 

 V. FILMPROJEKTIONEN – Begleitereignis zum ART OF IMPROVISATION Creative
Festival – Filmaufführungen im Klub Neony, ul. Ruska

Filme während des AOI-Festivals gehören bereits zur Tradition. Jedes Jahr präsentieren wir unentgeltlich Filme, die mit Improvisationen zu tun haben. Wir haben z. B. Dokumente im Stil von Touch The Sound oder Amplified Gesture gezeigt, auch Aufnahmen einzigartiger Konzerte, wie Cosa Brava, Multiple Otomo (Otomo Yoshihide), und Spielfilme, z. B. den Kultfilm Space Is The Place.

In diesem Jahr werden wir:

  • ein Konzert der Gruppe 4 Corners (Ken Vandermark/Paal Nilssen-Love/Adam Lane/Magnus Broo) – Alive In Lisbon 2008,
  • das Musikdokument Ikue Mori – Kibyoshi,
  • und einzigartigen Captain Beefheart And His Magic Band – The Lost Broadcasts

präsentieren.

 

VI. AUSSTELLUNG "Reductive Journal – Text- und Graphik-Partituren"

Kurator: Paweł Szroniak

Bei der Ausstellung werden Partituren gezeigt, die in „Reductive Journal” veröffentlicht wurden - der von Ryoko Akamę, Heather B. Frasch i Daniela del Rio 2013 gegründeten Zeitschrift, welche den Phänomenen aus dem Bereich des  kritischen Denkens, der Klangkunst, der Musik, der visuellen Künste und Literatur gewidmet ist und Beziehungen zwischen Klangerfahrungen und dem Text/Bild erforscht.

„Der Fall ist diszipliniert, Improvisierung ist es selten” – diese Meinung von John Cage ist das Motto der Ausstellung.  Laut des amerikanischen Komponisten ist Improvisation oft nur eine Präsentation einverleibter Automatismen, die wahrhaftig freie Musik resultiert dagegen aus intensiver Interpretationsarbeit an der Partitur, wofür nicht standardisierte Notensysteme eine  anspornende Wirkung haben können. Damit werden zahlreiche Fragestellungen verbunden, wie z. B. nicht determinierte, strukturierte Improvisation, Übertragung des Spielaktes auf gemeinsames Hören.

Die Ausstellung zeigt Partituren solcher Künstler, wie: jak Ryoko Akama, Bruno Duplant, Patrick Farmer, Heather B. Frasch, Jurg Frey, Joseph Clayton Mills, Trevor Simmons, Christine Sum Kim, Manfred Werder, Lo Wie, Audra Wolowiec.

Während der Vernissage werden gewählte Partituren von einer Künstlerin und einer der Gründerinnen der Zeitschrift Reductive Journal - Heather B. Frasch ausgeführt.

 

Heather B. Frasch – Komponistin, Improvisatorin, experimentelle Flötistin und Klangkünstlerin. Ihre Musik wurde bei verschiedenen Festivals vorgestellt, z.B. FRUM  (Island), Atlas Academy (Amsterdam), ICMC (Huddersfield), NYCEMF (New York), SICMF (Korea), Moscow Autumn Festival, San Francisco Tape Music Festival, Acanthes Festival (Luxemburg) oder Third Practice Electronic Music Festival (Virginia).

Sie hat soeben ihren Doktortitel an der University of California, Berkeley erworben, wo sie mit Franck Bedrossian und Edmund Campion Komposition studierte. Die Musikerin arbeitete auch an interaktiver elektronischer Musik am CNMAT (Center for New Music and Audio Technologies) mit David Wessel.

 

Kuratoren: Paweł Szroniak, Ryoko Akama

Vernissage: Mittwoch, 9. Juni 2016,18.00 Uhr / Ausstellung bis 30. Juni 2016.

 Wir freuen uns auf Besucher!

 

 

Galerie

Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik zu vergrößern

art of improvisation

Teilen

Zurück zur Aktuelles-Seite
<< Vorherige Nächste >>

Überschrift


Email marketing software powered by FreshMail