Bemerkung melden
Keine Veranstaltungen. Sehen Sie nach, welche Veranstaltungen in den nächsten Tagen organisiert werden.

Das Programm soll die Filmgeschmäcker junger Zuschauer prägen und ermuntern, nach der Vielfalt des Kinos zu suchen und sie zu entdecken. Das Projekt umfasst mehrere Maßnahmen, die zeitlich versetzt sind und auf langfristige Resultate angelegt sind. Ziel des Programmes ist nicht nur, den Wissenshintergrund der Teilnehmer zu Geschichte und Theorie des Kinos zu erweitern, sondern vor allem ihre kulturellen Bedürfnisse zu wecken und auf die Rezeption des kritischen Kinos vorzubereiten. Das Programm umfasst Maßnahmen, die für verschiedene Altersgruppen bestimmt sind – von Film-Unterrichtsstunden für Schülerinnen und Schüler von Grundschulen, Mittelschulen und Oberschulen über einen zwei Jahre dauernden Kurs über das polnische Kino bis zur vierjährigen Geschichte des Weltkinos für Studenten und Erwachsene.

2015–2016

Das Kino Nowe Horyzonty, das am 31. August 2012 eröffnet wurde, ist das größte Multiplex-Kino in Polen, das künstlerisches Kino präsentiert – künstlerische Werke, experimentelle Werke, aber auch Filmklassiker und wertvolle Filme aus der Mitte der Filmproduktion. Das Kino bietet ganzjährige Programme zur Filmbildung für Schüler und Studenten an, an denen bisher mehr als 10.000 Personen teilgenommen haben. Ebenso finden Filmfestivals und Filmrevues sowie Special Events statt, die für Filmkultur werben. Regelmäßig werden Übertragungen oder Wiederholungen von Opern, Theaterstücken, Ballettaufführungen gezeigt und Vorführungen für Kinder und Senioren, Ausstellungen und Konzerte organisiert. Das Kino wird vom Verein Nowe Horyzonty verwaltet und programmatisch gestaltet. Bis Mai 2015 wurde das Kino von 1,3 Millionen Zuschauern besucht. Im Jahr 2016 finden hier mehrere Filmevents aus dem Programm der Europäischen Kulturhauptstadt statt.

2013–2016

Eine Reihe von Filmvorführungen, die die Geschichte und Vielfalt der Filmkunst des Alten Kontinents darstellt. Es werden Filmwerke gezeigt, die die Geschichte des europäischen Kinos geprägt haben, die Neue Welle der50er und 60er bis heute. In der Reihe Kino der Nachbarn wird litauisches Kino (beim 15. T-Mobile Nowe Horyzonty), eine Retrospektive von Wim Wenders (Januar – März 2016), die tschechoslowakische Neue Welle (das ganze Jahr 2016 über) sowie ukrainisches Kino präsentiert (April 2016). Das Projekt ist so designt, um die Vielfalt der Entwicklungsrichtungen des europäischen Kinos, dessen Einfluss und Bedeutung im Kontext des Weltkinos so vollständig wie möglich darzustellen. Ein wichtiger Teil dieser Reihe werden Meisterstunden des Kinos sein, die von Regisseuren aus verschiedenen Generationen geführt werden.

2015–2016

Eine Reihe von Filmvorführungen, die die Geschichte und Vielfalt der Filmkunst des Alten Kontinents darstellt. Es werden Filmwerke gezeigt, die die Geschichte des europäischen Kinos geprägt haben, die Neue Welle der50er und 60er bis heute. In der Reihe Kino der Nachbarn wird litauisches Kino (beim 15. T-Mobile Nowe Horyzonty), eine Retrospektive von Wim Wenders (Januar – März 2016), die tschechoslowakische Neue Welle (das ganze Jahr 2016 über) sowie ukrainisches Kino präsentiert (April 2016). Das Projekt ist so designt, um die Vielfalt der Entwicklungsrichtungen des europäischen Kinos, dessen Einfluss und Bedeutung im Kontext des Weltkinos so vollständig wie möglich darzustellen. Ein wichtiger Teil dieser Reihe werden Meisterstunden des Kinos sein, die von Regisseuren aus verschiedenen Generationen geführt werden.

2015–2016

 

Ein Projekt, das darauf beruht, Filme für sehbehinderte und hörbehinderte Menschen zugänglich zu machen. Es wird aus mehreren Elementen bestehen. Angefangen bei einem kostenlosen VOD-Internetportal für Menschen mit Seh– und Hörbehinderungen – dem weltweit ersten Kino im Netz, dass für diese Zielgruppe geschaffen wurde. Bis 2016 werden sich auf dem Portal über 100 Filme mit Audiobeschreibung sowie mit Untertiteln für hörbehinderte Menschen befinden. Das Projekt umfasst ebenso Bildungsmaßnahmen.

2015–2016 

Das Projekt knüpft an die Vorgaben einer historisch-regionalen Erziehung an, die in den Programmgrundlagen der Kinos häufig übergangen wird. Es setzt sich aus Vorführungen von Dokumentarfilmen über Wrocław zusammen, die in den Jahren 1945–2014 realisiert worden sind. Dabei wird die komplizierte Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner durch das Prisma ihrer Erinnerungen sowie von Filmen und Fotos aus deutschen, polnischen und russischen Archiven gezeigt. Begleitet werden sie von Vorträgen zur Geschichte der Stadt und der Region sowie zur Identität der Bürger von Wrocław und als Niederschlesier.

2015–2016

 

 

Ein umfassendes Film-Bildungsprojekt, das sich an junge Filmemacher richtet. Die erste Etappe sieht eine Präsentation der wichtigsten Filme der „polnischen Dokumentarfilm-Schule”vor. In der zweiten Etappe ist die Durchführung von Film-Bildungs-Workshops mit polnischen Dokumentarfilmemachern, u.a. Jacek Bławut, Marcel Łoziński, vorgesehen. Zudem eingeladen wird eine Gruppe von jungen Regisseuren, Kameraleuten, Produktionsleitern, Tontechnikern und Cuttern aus Wrocław, die kurze Etüden über Wrocław realisieren, die später zu einem abendfüllenden Film montiert werden. Der Film wird im polnischen Fernsehen TVP gezeigt, sowie im Rahmen der Fortsetzung des Projekts auch in anderen Teilen der Welt.
2015–2016

Der erste abendfüllende Film, der in der Technik der Malanimation entsteht - eine Erzählung vom außergewöhnlichen Leben und vom rätselhaften Tod eines der herausragendsten Maler des 19. Jahrhunderts, Vincent van Gogh. Als Vorlage für das Drehbuch dienten Briefe des Malers. Die Erzählachse des Filmes werden Interviews mit den Helden aus über 100 Bildern von van Gogh sein. Jedes Bild des Films entsteht mit Ölfarben auf Leinwanden. Insgesamt werden über 100 Bilder von van Gogh für den Zweck des Filmes zum Leben erweckt.

Premiere: 28. April 2016

Baskisches Kino ist trotz langer Tradition und interessanten Errungenschaften weiterhin einem ausländischen Publikum kaum bekannt. Die in Wrocław, während des 16. Internationalen Filmfestivals T-Mobile Nowe Horyzonty organisierte Filmrevue der hervorragendsten baskischen Regisseure bringt die Errungenschaften dieser Kinematographie den Besuchern näher. Vorgestellt werden u.a. Werke von: Víctor Erice, Montxo Armendáriza und Julio Medema. Die Retrospektive wird von Begegnungen mit Regisseuren und einem Seminar zum Thema baskisches Kino begleitet.

21.–31. Juli 2016

Überschrift


Email marketing software powered by FreshMail