Bemerkung melden

Projekt „Wrocław – wejście od podwórza” jest częścią programu sztuk wizualnych ESK Wrocław 2016, którego kuratorem jest Michał Bieniek. Realizacja działań w ramach projektu rozpoczęła się w 2015 roku, potrwa do końca roku 2016.

16. Juni-18. August 2016
MSU Muzej suvremene umjetnosti, AvenijaDubrovnik 17, Zagreb, Kroatien

1. Juli – 31. August 2016
Muzeum Miejskie Wrocławia (Stadtmuseum von Wrocław) , Pałac Królewski (Königschloss), ul. Kazimierza Wielkiego 35

Die Ausstellung präsentiert Graphiken von Marc Chagall vor dem Hintergrund der europäischen Avantgarde des 20. Jhs. Das Schaffen von  Chagall, Braque, Calder, Giacometti, Leger, Masson, Mattisse, Miro, Picasso, Riopelle, Tapies und Ubac hat zur Verschiebung der Grenzen im Denken über die moderne Kunst wesentlich beigetragen.

2. Juli-20. September 2016
Nationales Musikforum, plac Wolności 1

In der Zeit der Globalisierung und Unifizierung versuchen die Wrocławer Künstler erneut, den Ort ihres Lebens und Schaffens zu definieren. Das für Wrocław kennzeichnende Schaffensklima bewegt, der fortschreitenden Vereinheitlichung zum Trotz, zur Feststellung, dass der Genius Loci dieser Stadt am besten und am vollständigsten durch Werke hier seit sieben Dekaden wirkender Künstlern manifestiert wird.

Wir  laden zu den bekanntesten Ausstellungen der Europäischen Kulturhauptstadt  (ESK) Wrocław 2016 ein. Ausnahmsweise wird anlässlich des Abschlusswochenendes der ESK 2016 der Eintritt für gewählte Wrocławer Museen frei sein. Drei Tage lang werden die berühmtesten Ausstellungen, die in Wrocław zu Gast sind, für alle zugänglich sein.

Die Ausstellung der Arbeiten von Eduardo Chillida, einem Künstler, der im Baskenland geboren wurde, ist ein Zeichen des Dialogs mit der Partner-Kulturhauptstadt im Jahr 2016 – San Sebastian. Chillida ist nicht nur einer der wichtigsten spanischen Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, sondern auch einer der wichtigsten Bildhauer weltweit. Er ist einer der führenden Vertreter der Abstraktion. Seine Arbeiten befinden sich in den prestigereichsten Kollektionen und Museen weltweit. Die Idee zum Projekt ist Verbindungen zwischen dem Schaffen von Chillida und der Musik aufzuzeigen. Ausgangspunkt ist die Skulptur selbst, als musikalische Metapher, als akustisches Element, als Instrument, das zur ästhetischen und musikalischen Reflexion anregt. Daher werden wichtige Elemente der Ausstellung eine Klanginstallation des Komponisten Gorka Alda und das zur Eröffnung geplante Konzert von José M. Sánchez-Verdú sein. Die Ausstellung wird organisiert, in Kooperation mit dem Museum Chillida-Leku und der BWA Wrocław – Galerien für Zeitgenössische Kunst in Wrocław.

Kuratoren: Inés R. Artola, Ignacio Chillida.

15. Januar – 13. März 2016

 

Eine Installation von Jerzy Kosałka, die eine Reihe von künstlerischen Performances in der Ankunftshalle des Flughafens von Wrocław einleitet. Es ist eine Performance, die sich aus mehreren realistischen Skulpturen zusammensetzt, die Zwerge darstellen, die auf Störchen fliegen und versuchen, auf der Platte in der Halle des Gebäudes zu landen. Die Figuren sind im Pop-Art-Stil gehalten, und ihre überdimensionierten Ausmaße rufen einen „King-Size”-Effekt hervor. Geschaffen wurden die Skulpturen von Maciej Albrzykowski.

31. Mai – 2. August 2015

Aufgabe des Projekts ist es, Menschen aus sozialen Randgruppen zu mobilisieren, indem ihre Fotos als kreatives Werkzeug für kulturelle Vorhaben verwendet werden. Die Zusammenarbeit mit Menschenmit einer geistigen Behinderung, Süchtigen, Obdachlosen und Schützlingen von Einrichtungen der akuten Jugendhilfe soll nicht nur als rein kunsttherapeutisches Bedürfnis resultieren; es soll auch ein Versuch sein, individuelle Aufzeichnungen des Alltagslebens, gefiltert durch persönliche Erfahrungen und Emotionen, nach außen zu zeigen. Verfasser des Konzepts und Organisator ist die Stiftung „Kilo Kultur”.

Februar – Oktober 2016

Das Ziel des Projekts ist es für das Genre Comicillustrationen das Interesse der breiten Masse zu wecken. Die Kombination aus Comic und Musik bildet ein Medium, dass dem Film näher kommt. Jede Edition besteht aus drei Teilen: der Projektion von Filmen, die das Schaffen von zwei Comic-Künstlern in Verbindung mit Musik zeigen, der Diskussion mit dem Publikum sowie einemLive-Zeichnen vor Ort. Konzeption: Agnieszka Jarmoszczuk.

 2015–2016

Die Internationale Ausstellung der Galerie „Dizaijn” der BWA Wrocław erzählt von Graphikern, die Aktivisten werden, um in wichtigen sozialen und politischen Fragen Stimme zu ergreifen. Das Projekt analysiert die Frage der Verantwortung von Designern, die einen wesentlichen Einfluss auf das soziale Leben haben. Dank ihrer Möglichkeiten können sie die Rezipienten ermuntern, kritisch zu denken, und sich für die Schaffung neuer Beziehungen zu engagieren, Ideen und Menschen zu verbinden. Kuratoren: Sven Ehmann und Dennis Elbers.

16. Mai – 4. Juli 2015

Das Projekt stellt eine Präsentation von visuellen Werken von StanisławDróżdż im öffentlichen Raum der Stadt in Form von Mauerkunstwerken an Wänden von vier Gebäuden im Zentrum und außerhalb des Zentrums von Wrocław dar. Das Werk des Künstlers wird auch auf Werbeträgern präsentiert, die sich an ausgewählten Bus – und Straßenbahnhaltestellen befinden. Die Krönung des Projekts wird die Skulptur Einsamkeit von Barbara Kozłowska (1970) sein, die von einer Arbeit von Dróżdż unter dem gleichen Titel (1968) inspiriert wurde, aber auch eine Publikation – ein kleiner Poesie-Band, der eine Sammlung von bisher unveröffentlichten 35 poetischen Texten von StanisławDróżdż enthält. Der Band trägt den Titel Außerhalb der Worte unter den Worten befindliche Zwischenworte (1969). Konzeption des Projekts: Dr. MałgorzataDawidek-Gryglicka.

Mai – Dezember 2016

Zum ersten Mal werden im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt Wrocław 2016 alle mit der Glas – und Keramikkunst verbundenen Gruppierungen von Wrocław präsentiert, für die die Stadt und die Region Niederschlesien fast weltweit bekannt sind.

Ziel der für Frühjahr 2016 geplanten Ausstellung Sensuelle Bereiche im Städtischen Arsenal ist die Präsentation des künstlerischen Umfelds von Glas – und Keramikkünstlern, in Verbindung mit der ehemaligen Staatlichen Hochschule für Plastische Künste, und gegenwärtigen Akademie der Schönen Künste „Eugeniusz Geppert” in Wrocław. Kuratorin: Frau Prof. MałgorzataDajewska.

April 2016

Design Jetzt! Aufgabe des Bildungsprogramms der Galerie Dizajn von BWA Wrocław ist die Förderung modernen Designs, das als interdisziplinärer Bereich verstanden wird, der ständigen Metamorphosen unterliegt und kreative Experimente ermöglicht. Die Idee des Programmes beruht auf einer Reihe von Begegnungen, die thematisch an die aktuell laufende Ausstellung bzw. durchgeführte Forschungen anknüpft und deren diversifizierender Charakter eine Teilnahme an Workshops, Seminaren und Diskussion sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Lehrkräfte und Studenten, aber auch für Projektanten – Experten und Amateure ermöglicht.

2016

Die Jubiläumsedition der Triennale für Zeichnung im Jahr 2016, die in Zusammenarbeit mit der Akademie der Schönen Künste „Eugeniusz Geppert” organisiert wird, ist die Idee, in vier Haupt– und sechs Begleitausstellungen, das volle Spektrum der Tätigkeiten im Bereich der modernen Zeichnung zu zeigen. Dank der Form des Festivals aktiviert die Triennale deutlich mehr Zuschauer, indem sie zusätzlich ein Symposium, zahlreiche Workshops und Begegnungen vorschlägt. Think Tank lab Triennale wird zum Forum, zum Ort der Konfrontation verschiedener Haltungen, Denkweisen über zeitgenössische Zeichnungen und Kunst. Kuratoren: Dr. hab. PrzemysławPintal, Daniela Tagowska.

Dezember 2015 – Januar 2016

 

Das Projekt beruht auf der Realisierung von einigen Dutzend künstlerischen Interventionen in vernachlässigten Winkeln von Wrocław, vor allem auf Hinterhöfen. Die Künstler werden, wenn sie im jeweiligen Raum tätig sein werden, mit den Bewohnern in der Weise zusammenarbeiten, dass die erarbeiteten Lösungen eine Resultante beiderseitiger Ansichten und Bedürfnisse ist. Die Interventionen der Künstler haben zum Ziel, den Bewohner ihre Kraft vor Augen zu führen, etwas bewirken zu können – die Tatsache, dass sie einen realen Einfluss auf ihr nächstes Umfeld haben. Im Projekt Wrocław – Eingang durch den Hofzählen Veränderungen im Erscheinungsbild und an der Infrastruktur der im Titel genannten „Höfe”. Jedoch am wesentlichsten sind die Veränderungen, die eventuellden Menschen betreffen.

2015–2016

Überschrift


Email marketing software powered by FreshMail