Bemerkung melden

Filmreihe über japanische Musik bei dem 9. AVANT ART FESTIVAL

An 3.-8. Oktober findet in Wrocław im Rahmen des 9. AVANT ART FESTIVALS die 5. Ausgabe von AVANT ART FILM – eine Musikfilmreihe statt. In diesem Jahr wird, dem Hauptmotto des Festivals entsprechend, Japan der Protagonist des Filmprogramms sein. Wir werden die Geschichte des japanischen Outsiders Naofumi Ishimaru, ein einmaliges Projekt mit Livemusik und „Live from Tokyo” in der Konvention eines Videoclips sehen. Zudem können wir das unterirdische Klubleben Japans kennen lernen. Filme werden im Kino Nowe Horyzonty und am Świebodzki-Bahnhof ausgestrahlt. Ein Einzelticket kostet 12, ein Filmpass - 20 zł.

 P R O G R A MM + TICKETS

Das neunte AVANT ART FESTIVAL macht uns mit Phänomenen der japanischen Avantgarde in Musik, Theater und Film vertraut. Im Festivalprogramm findet sich auch eine kurze Filmreihe über japanische Musik.

„Yximalloo” (IRL/JP/USA, 2014) in der Regie von Tadhg O'Sullivan und Feargal Ward ist eine Impression über die Wahlen im Leben und der Kunst (und  deren Konsequenzen) des japanischen Outsiders und Künstlers Naofumi Ishimaru. Die ästhetische Unruhe seines synkretischen Schaffens (Lo-fi, Drumn'bass, Noise, Psychodelic, etc.) stößt in diesem filmischen Bild mit der Existenz in sozialen Randgebieten zusammen. In der Konvention eines Videoclips präsentierter „Live from Tokyo” des Regisseurs Lewis Rapkin (USA, 2010) zeigt die auffallende Diversität des japanischen Musikmilieus einer japanischen Megalopolis und konfrontiert diese mit dem Stadtbild, das in der Vorstellung des Westens stark verwurzelt ist. Mike Watt (Minutemen, J.Mascis + The Fog, The Stooges) im Film von Kevin McGue „Live House” (JP, 2009) führt den Zuschauer durch überfüllte, mit Zigarettenrauch gesättigte unterirdische Klubs Japans und liefert somit ein Zeugnis für die Vitalität und Ausstrahlung der Unabhängigkeit der dortigen Musikszene. „2045: Carnival Folklore” (JP, 2015), ein Noise – Paramusical aus der Inspiration durch die Havarie des Atomreaktors in Fukushima wird mit dem Auftritt von Sierror! verbunden sein – nach dem Projekt des Filmregisseurs und Drehbuchautors (entsprechend: Naoki Kato und Keisuke Masuda), das „Ohren mit Elektronik, Gitarre, Heulen und Kopplung vernichtet“.

Nicht nur Film
Außer dem Filmprogramm werden bei dem diesjährigen Avant Art Festival die Spitzenvertreter des Tanztheaters Butoh: Ken Mai und Aya Irizuki – Künstler, die in ihrem Werk unterschiedliche Aspekte dieser Tradition hervorheben, erleben. Das Musikrepertoire des Festivals umfasst sowohl Auftritte von Künstlern, die gewöhnlich den Kultstatus genießen, als auch neue Phänomene der Musikszene Japans. Die Berühmtheit von Noise/Psych/Improv, KeijiHaino wird auf einer Bühne zusammen mit dem Dauermitarbeiter von Merzbow: Balázs Pándi auftreten; kühle, introspektive Phew-Elektronik verbindet sich mit der Ausdruckskraft eines Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten) und Danielle de Picciotto (Die Haut, Crime and the City Solution); präzise, Robotikelektronik vertreten im deutschen Techno-Label der Raster-Noton Kyoka, Aoki Takamasa und Ueno Masaaki, den neuen industriellen Klang können wir von Group A (Tommi Tokyo & Sakaya Botanic) erwarten. Zusätzlich zu den genannten Künstlern werden sich auf der AAF 2016 – Bühne auch Kristen, ZamilskaPaweł Romańczuk (Małe Instrumenty) u.a. präsentieren.

Konzerttickets*:  20/25 oder 25/30 PLN
Festivalpass*: 75/95 PLN
*Tickets im Vorverkauf/ am Konzerttag
Einzelticket: 12 PLN
Filmpass: 20 PLN
Verkauf von Einzeltickets und Festivalpässen auf:  www.biletin.pl, www.ticketpro.pl und an Ereignisorten eine Stunde vor dem Beginn des Ereignisses.

Verkauf von Einzeltickets und Filmpässen auf: www.kinonh.pl und an Kinokassen von Nowe Horyzonty.

Mehr Informationen auf:  www.avantart.pl

 

Galerie

Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik zu vergrößern

AAF

Teilen

Zurück zur Aktuelles-Seite
<< Vorherige Nächste >>

Überschrift


Email marketing software powered by FreshMail