Bemerkung melden

Freilassung von Aslı Erdoğan!

Wir schließen uns den internationalen Protesten und Stimmen der Besorgnis an, die von PEN International und anderen Menschenrechtsorganisationen wegen der unlängst erfolgten Verhaftung von Aslı Erdoǧan, Schriftstellerin, Publizistin, Menschenrechtsaktivistin und Stipendiatin des Programms ICORN in Krakau aufgrund ihrer vermeintlichen terroristischen Tätigkeit, kommen.

Wir bitten um Unterzeichnung der vorliegenden Petition 
[LINK]

Aslı Erdoǧan ist Autorin von sieben Romanen,  die in ein Dutzend Sprachen übersetzt wurden. Sie ist auch Gewinnerin des Rundfunkpreises der Deutschen Welle. Ihre Werke werden in den führenden Zeitungen und literarischen Zeitschriften in Europa veröffentlicht und sie selbst gilt nach dem renommierten französischen „Lire” als eine der 50 am meisten versprechenden Schriftstellerinnen und Schriftsteller der Welt. Erdogan ist auch eine beißende und leidenschaftliche Publizistin, Schriftstellerin, die sich sehr für Menschenrechte und die Meinungsfreiheit in ihrer Heimat Türkei engagiert, die offen um die Einhaltung der Minderheitenrechte, die Gleichberechtigung der Frauen und bedingungsloses Recht auf öffentliche Meinungsäußerungen - ein Fundament der demokratischen Gesellschaftsordnung und der Bürgergesellschaft, appelliert.

2015 bekam Aslı Erdoǧan nach über zehn Jahren in der Emigration die Unterstützung des Internationalen Netzes der Städte der Exilschriftsteller ICORN, einer Organisation mit dem Sitz im norwegischen Stavanger, deren Mitglied auch Krakau ist, die mit dem Ziel gegründet wurde, den Menschen der Feder, die wegen ihrer Weltanschauung in ihren Ländern verfolgt werden, sichere Arbeits- und Lebensbedingungen zu gewähren. Während eines Jahresaufenthaltes in Krakau 2015 hat sich Aslı als eine Person kenntlich gemacht, die grenzenlos der Literatur und der Freiheitsidee ergeben ist. Trotz der Gefahr, grundlos verhaftet zu werden und der Möglichkeit, nach der Beendigung des Stipendiumsaufenthaltes in Krakau in Polen zu bleiben, hat sie beschlossen, in ihre Heimat Türkei zurückzukehren, um vor Ort um Rechte zu kämpfen, für die sie ihre Karriere und Leben geopfert hat.

Am 17. August 2016 wurde die Schriftstellerin in ihrer eigenen Wohnung zusammen mit 20 Mitarbeitern der kurdischen Zeitschrift Özgür Gündem, in der sie seit 1998 veröffentlichen ließ, verhaftet.

Uns überzeugen keine Argumente, dass sie angeblich terroristische Tätigkeit ausübte, die ein Grund für ihre Festnahme sein sollte, und setzen voller Überzeugung unsere Unterschrift unter die Worte von Ann Harrison, Direktorin des Programms Freedom to Write bei PEN International, dass eine gerechte Aburteilung der für den militärischen Putschversuch neulich verantwortlichen Personen nicht eine Grundlage für die Verfolgung der gegenüber der jetzigen Machthaber in der Türkei kritischen Schriftsteller und Intellektuellen sein darf.

Polen und die Türkei verbinden 600 Jahre gegenseitiger Beziehungen, intellektuellen Austausches und der wirtschaftlichen Partnerschaft. Es war die Osmanische Türkei, die sich für das Recht auf die polnische Staatlichkeit in schweren Zeiten der Teilungen einsetzte. Im Namen der Stadt Krakau – der UNESCO-Literaturstadt protestieren wir gegen Erdoǧans Verhaftung, die gegen grundlegende, für uns alle verbindliche Rechte ist und fordern deren sofortige Freilassung.

Krakauer Festivalbüro
Willa Decius-Vereinigung
Literarisches Team Krakaus – der UNESCO-Literaturstadt

Galerie

Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik zu vergrößern

Asli Erdogan

Teilen

Zurück zur Aktuelles-Seite
<< Vorherige Nächste >>

Überschrift


Email marketing software powered by FreshMail