Bemerkung melden

Stanisław Dróżdż. Textpfade | Eröffnung

Stanisław Dróżdż. Textpfade ist ein poetisch-visuelles Projekt, das im öffentlichen Raum Wrocławs umgesetzt wird. Dessen Ziel ist das Werk von Stanisław Dróżdż, einem mit Wrocław verbundenen Dichter, Künstler und Animatuer des polnischen Zweigs der konkreten Poesie einem breiteren Publikum vorzustellen. Die Eröffnung findet am 6. September im Wrocławer Klub Proza (Przejście Garncarskie 2) statt. 

Stanisław Dróżdż. Textpfade
Das Ereignis ist formell ausgebaut. Der erste Teil ist eine Muralkunstserie, die an Außenwänden von zwei Bürgerhäusern im Zentrum der Stadt (Straßen Legnicka 68 ‒70 und Hubska 35) präsentiert wird. Es handelt sich um großformatige Reproduktionen der Arbeiten optimum und Zapominanie (Vergessen) , die 1967 graphisch vom Dichter und Maler Stanisław Kortyka bearbeitet wurden und Czasoprzestrzennie (Zeiträume) aus 1969 in der Bearbeitung der konzeptuellen Künstlerin Barbara Kozłowska.

Der zweite Projektteil ist eine Rekonstruktion der künstlerischen Installation, die anhand einer Skizze von Barbara Kozłowska realisiert wurde, die 1970 das Gedicht von Dróżdż Einsamkeit interpretierte, der Arbeit somit die dritte Dimension verleihend. Die Arbeit wird dauerhaft auf dem Gebiet des Popowicki-Park ausgestellt bleiben.  

Der dritte Teil des Projekts ist eine Publikation aus 1969 und betrifft den bisher nicht veröffentlichten Gedichtsband, das Debüt von Stanisław Dróżdż u.d.T. POZASŁOWNE ŚRÓDSŁÓW MIĘDZYSŁOWIA (AUSSERWORT MITTELWORT ZWISCHENWORTE). Die Gedichtssammlung in der Bearbeitung und Redaktion von Małgorzata Dawidek zusammen mit der Übersetzung ins Englische von Krzysztof Bartnicki erscheint im Verlag Warstwy im September 2016. Zwischen September und Oktober werden gleichzeitig Reproduktionen gewählter Manuskriptsseiten an Werbeträgern (Citylights) an 42 Straßenbahnhaltestellen in der ganzen Stadt und in der Straßengalerie Szewska Pasja (ul. Szewska) präsentiert. 

Im Rahmen des Projekts wird zudem ein Plan-Führer durch historische und gegenwärtige Orte Wrocławs entstehen, die mit der Konkretistikströmung und dem Schaffen von Stanisław Dróżdż verbunden sind.

An Wrocławer Schulen werden außerdem Bildungsmaßnahmen umgesetzt, die den Schülern das Werk des Dichters Stanisław Dróżdż nähern bringen sollen.

Während der Vernissage des Projekts Stanisław Dróżdż. Textpfade wird das Konzert Essay für Stimme und Kontrabass „Vor / hinten" Pronomentheologie von Stanisław Dróżdż (Darsteller: Tadeusz Sławek – Text, Vokal; Bogdan Mizerski – Musik, Kontrabass; Joanna Kściuczyk-Jędrusik – Sopran; Bestremy Duo: Bożena Mizerska – Harfe; Fryderyk Mizerski – Posaune) stattfinden.

Das Projekt Stanisław Dróżdż. Textpfade ist eine Antwort auf die im Werk von Stanisław Dróżdż derzeit anwesende Forderung nach einer Textmaterialisierung und dem Verlassens der Buchseiten durch die Literatur. Die Idee der Autorin ist, die poetischen Werke von Dróżdż so zu präsentieren, dass sie den Abmessungen der Gebäude angepasst, zum Teil der Stadtarchitektur werden und auf dem Stadtplan zu sehen sind. In der Folge dieser Handlungen wird die Interaktion der Einwohner mit körperlichen Elementen des Textes ein weiterer Schritt in Richtung der Veränderung von Lesegewohnheiten sein, welche der Künstler in seinen Arbeiten initiierte.

Konkrete Poesie 
Das ist eine Strömung, die sprachliche Aufzeichnungen als visuelles Mittel nutzt, um dessen Funktion der Materialität herauszufördern, d.h. dessen visuelle Qualitäten zu nutzen. Der englische Begriff „Concrete poetry” wird oft wortwörtlich als Betonpoesie” übersetzt.

Die im Rahmen des Projekts Stanisław Dróżdż.Textpfade vorgestellten Versionen der Arbeiten des Künstlers aus Beton oder direkt an Gebäudewände übertragen erfüllen dieses Verlangen nach Materialität des Textes auch im wörtlichen Sine.

Stanisław Dróżdż
Dichter der Konkretpoesieströmung, einer der bedeutendsten Vertreter der polnischen Avantgarde der 60er und 70er Jahre. Seit 1967 schuf er Werke, die sich formell in das Randgebiet der Poesie und visuellen Künste einfügen. Er definierte sie als „Begriffsgestalten“, verband  in ihnen Sprachsymbole mit mathematischen Systemen. Der Künstler gilt als Animateur des polnischen Zweigs der konkreten Poesie. Er vertrat Polen bei den wichtigsten Ausstellungen der konzeptuellen Kunst weltweit, u.a. ?soundtext – concrete poetry – visual texts in Stedelijk Museum in Amsterdam (1970‒1972), 50. Kunstbiennale in Venedig (2003) und Beyond Geometry, Experiments in Form, 1940s-1970s in Los Angeles County Museum of Art in Los Angeles (2004). Dróżdż wohnte und arbeitete in Wrocław.

Projektautorin: Małgorzata Dawidek

Eröffnung
6.09.2016

17:00 Uhr – offizielle Eröffnung

19:00 Uhr – Konzert Essay für Stimme und Kontrabass „Vor / hinten" Pronomentheologie von Stanisław Dróżdż

(Darsteller: Tadeusz Sławek – Text, Vokal; Bogdan Mizerski – Musik, Kontrabass; Joanna Kściuczyk-Jędrusik – Sopran; BestremyDuo: Bożena Mizerska – Harfe; Fryderyk Mizerski – Posaune)

Klub Proza, Przejście Garncarskie 2, Wrocław

Orte
Muralkunst: ul. Legnicka 68‒70, ul. Hubska 35, Wrocław
Künstlerische Installation: Popowicki - Park, Wrocław
Poetische Werke im Stadtraum: Straßenbahnhaltestellen, Linie 33, Szewska Pasja (ul. Szewska, Wrocław)

⇒ MEHR INFOPRMATIONEN

Galerie

Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik zu vergrößern

Ścieżki tekstu

Teilen

Zurück zur Aktuelles-Seite
<< Vorherige Nächste >>

Überschrift


Email marketing software powered by FreshMail